Jahresbericht 2023

Auch zwei Jahre nach Corona ist noch lange nicht alles wie vorher. Wobei das allerdings nicht nur der Pandemie angerechnet werden kann. Die Zeit von Corona hat vieles verändert und damit zum Beispiel auch die Ansprüche der Besucher. Die Betreuer des Museum werden vermehrt auf Französisch angesprochen und müssen somit die Führungen in einer Sprache gestalten, die beispielsweise in den Texten nicht nachvollzogen werden können, da die Beschriftung nur auf Deutsch zu lesen ist.

Weitere spürbare Veränderungen:

-        Deutlich weniger Besucher / 286 gegenüber 481 im Jahr 2022

-        Weniger und kleinere Spenden

Vergleich:

2021 spendeten Besucher 620 Franken

2022 waren es 640 Franken

2023 noch 356 Franken

 

Der erwartete Höhepunkt des Jahres mit der Wechselausstellung zum Thema Musikgesellschaft, mit grossem Aufwand und viel Engagement von Matthias Schmocker gestaltet, praktisch im Alleingang aufgebaut und am

Samstag, den 8. Juli mit Pauken und Trompeten im unteren Schlosshof eröffnet, stiess auf reges Interesse. Leider war der Aufstieg in das Museum und den Turm des Schlosses für viele der meist älteren Besucher nicht oder kaum mehr möglich, was dann schon nach kurzer Zeit dazu führte, dass Mättu sich entschloss, die Ausstellung ein zweites Mal im ehemaligen Musiklokal aufzubauen. Dies allerdings erst im Frühjahr 2024. Im Schloss haben insgesamt 147 registrierte Besucher die Ausstellung besucht.

Weiter ist der Klangstärne-Märit zu erwähnen, der am 2. und 3. Dezember im unteren und oberen Schlosshof stattfand. Dieser wurde erfreulicherweise rege besucht. Dabei war auch das Museum geöffnet. 35 Personen fanden den Weg dorthin und wurden dabei auch über das Schulheim und natürlich über die anstehende 150 Jahr Feier orientiert.

Mit dem Vorstand liessen wir das Jahr mit einer Führung im Museum Laupen und einem anschliessenden Nachtessen im Café Kreuzplatz ausklingen.

 

Vorschau auf 2024:

Diese Jahr steht ganz im Zeichen der 150 Jahr Feier Schulheim Erlach. Wir sind hier mit dem Museum involviert und gestalten zum Thema «von der Rettungsanstalt zum Schulheim» eine Dauerausstellung, die von Juni bis Oktober zu besichtigen sein wird. Dazu wird es ganz spezielle Ausstellungsschwerpunkte geben, die wir noch definieren müssen. Sobald diese bekannt und die Daten dazu festgelegt sind, werden wir über diverse Kanäle informieren.

 

 

Wie jedes Jahr geht ein spezieller Dank für Ihren Einsatz an die Administration mit Maja und die Technik mit Han Overman, sowie an den für die Überwachung unserer Finanzlage zuständige Jürg Lehner.

Dank auch dem Vorstandskollegen Max und der Vorstandskollegin Lotti für die geleisteten Einsätze bei Gruppenführungen und den Sonntagen, an denen sie das Museum betreuten.

 

Urs Anliker und Urs Roth, sowie dem Sekretariat des Schulheims Erlach, danke ich für ihre bei Bedarf stets wohlwollende Unterstützung.

 

J. Fahm Januar 2023